„Die Deutschen sehen den Islam deutlich kritischer als ihre europäischen Nachbarn. 40 Prozent der Westdeutschen und 50 Prozent der Ostdeutschen fühlen sich durch fremde Kulturen bedroht, ergab eine Umfrage des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ an der Universität Münster in mehreren europäischen Ländern.“ Zu dieser Debatte fiel mir vorgestern dieser Text für ein Lied ein:

Nach Norden, nach Norden...

Wir sind einmal ausgezogen

Ganz unweit - aus Afrika

Wir marschierten in weitem Bogen

Aber irgendwann waren wir da

Nach Norden, nach Norden, nach Norden

Da werden die Wiesen jetzt grün

Wir folgen den Löwen in Horden

Ins grüne Land wollen wir ziehn

Wir waren einst schwarz wie die Ratten

Und langsam wurden wir hell

Verloren das Haar das wir hatten

Und kriegten Haut statt ein Fell

Wir wurden so weiß gewaschen

Von Wüsten und Meer und Eis

Wir brannten die Toten zu Aschen

Und wälzten uns tanzend im Kreis

Nach Norden, nach Norden, nach Norden

Da werden die Wiesen jetzt grün

Wir folgen den Löwen in Horden

Ins grüne Land wollen wir ziehn

Vielleicht warn wir  tausend und tausend

Vielleicht waren wir auch mehr

Wir fanden uns Höhlen zum  hausen

Und wir erfanden den Speer

Wir haben sie alle erschlagen

Die vor uns gekommen warn

Wir nahmen uns ohne zu fragen

Alles vor zweimal zehntausend Jahrn

Nach Norden, nach Norden, nach Norden

Da werden die Wiesen jetzt grün

Wir folgen den Löwen in Horden

Ins grüne Land wollen wir ziehn

Wir sind einmal ausgezogen

Ganz unweit – aus Afrika

Wir marschierten in weitem Bogen

Aber nun, aber nun, aber nun sind wir da.

Bernd Rump

2.12.2010