Wofür noch richtig arbeiten, wenn man es auch billiger haben kann? Ein Guttenberg hat es ja allen gezeigt. Aber immerhin; dass sich an die dreißigtausend Studenten und Akademiker, weiblich wie männlich, dagegen wehrten, dass ihre mühselige Arbeit so einfach entwertet wird, lässt hoffen. Aber die halbe Million, die sich bei facebook für die Wiederkehr des Ministers einsetzt gibt auch zu denken. Beinahe könnte man schließen: zu Guttenberg ist überall. Wo Akademiker als Tellerwäscher arbeiten dürfen ist doch der Traum davon, dass es auch umgekehrt ginge, naheliegend. (Womit ich nichts gegen Teller waschen gesagt habe und noch ganz andere und selbst weniger ehrenwerte Tätigkeiten anbringen könnte, zu denen heutzutage eine akademische Ausbildung führen kann.) Denn selbst die Kanzlerin wollte ja wohl auch keinen Doktor, sondern einen feschen Typen für das Amt. Wie wohl auch abertausende Schwiegermütter.
Ja, er ist schon ein Tausendsassa und die Medien sind schuld. Selbst BILD hat die ihm die Stange nicht ganz bis zuletzt gehalten. Oder? Bleibt nur die Frage: Wann kommt er zurück? Wenn er nicht einen besseren Job kriegt. Angebote bleiben sicher nicht aus. Das Einzige, was geschehen könnte, wäre, dass er sich das Ganze doch zu Herzen nimmt. Und das darf nicht passieren. So ergeben die Demonstrationen zu seinen Ehren einen Sinn. Sie sagen: Du musst nur noch ein bisschen warten bis zur Widerauferstehung. Die Welt ist nun mal aus den Fugen. Tun wir nicht so moralisch, wir sind doch alle nur Menschen. Das hast du uns gezeigt. Alle sind wir Sünder. Das heißt: Wir vergeben dir.