Die Zukunft, mein Freund, kommt immer anders. Und doch machen wir sie. Soviel vorweg. Aber kommen wir zu meinem letzten Blog und deinen Einwänden. „Was mich an dem Text stört ist, schreibst du, ist, dass er bei  mir das Gefühl auslöst, als würdest Du von oben herab der ganzen Menschheit Geschichte erklären willst. Als ob Du mit Sicherheit sagen könntest, wie sie verlaufen ist. Und die Sicherheit kommt dadurch, dass Du sie entproblematisierst. Also nur die ganz großen Linien aufzeigst.“

Vielleicht hast du Recht und ich habe vereinfacht, was nicht einfach ist. Aber nicht darum geht es mir. Es geht mir eigentlich, um mit Hegel zu fragen, darum, ob denn Vernunft ist in der Geschichtei.

Wir beide sind gewissermaßen gebrannte Kinder, denn wir glaubten einstmals, dass diese Vernunft mit dem Marxismus ein für alle mal richtig erkannt worden sei und es nun darauf ankäme, entsprechend zu handeln.ii

Freilich: Das Interpretieren der Welt bleibt bei Marx eine unumgängliche Aufgabe. Aber es reicht nicht: Wenn man das will, worum es den Philosophen seiner Zeit ging, dann muss man über dieses Interpretieren hinausgehen. Marx hatte es mit Philosophen zu tun, denen es vor allem um Freiheit und Selbstbestimmung für alle ging. Ihm ging es darum, weiter zu gehen: Die Verhältnisse auf die ihnen innewohnenden Möglichkeiten einer Befreiung hin zu begreifen. Die Verhältnisse „zum Tanzen zu bringen", nannte er das.

Ich sage Marxismus, weil es mir hier nicht allein oder zuerst um Marx geht. Marxismus war ja mehr, war eine Ideologie und sollte allmächtig sein, weil wahr. Solcherlei Wahrheiten koppeln die Interpretation aus. Was bleibt, ist eine Handlungsanweisung. Die Geschichte war so gesehen für uns nur eine Abfolge von Gesellschaftsformationen - und der Kapitalismus schien durch Sozialismus überwunden zu werden. Und zeitweise war dies ja nicht einfach abzuweisen. Das Jahr 89 spätestens hat uns eines Anderen belehrt. Ein wenig früher wussten wir beide das schon, aber das nur am Rande.

Aber was heißt das nun? Heißt das, das etwa keine Vernunft in der Geschichte sei? Ist alles nur Zufall, oder gar, wie du im weiteren schreibst, eher ein Lauf zurück? Oder ein Kreislauf, wie ein anderer Kritiker einwandte. „Im Übrigen bin ich überhaupt nicht sicher, ob die kommenden Änderungen auch für uns bedeutsam sein werden - abgesehen von China und Indien. Vielleicht läuft jetzt die Geschichte eher rückwärts? Ägypten wird ein Religionsstaat, UNSERE Menschenrechte werden in den nicht-weißen Ländern abgeschafft, sofern es je welche gab ... „

Aber was heißt das? Vielleicht doch nur, dass es sich mit der Vernunft ein wenig komplizierter verhält, als wir es uns vorstellten. Um es wieder mit Hegel zu sagen: für den Weltgeist sind tausend Jahre wie ein Lidschlag. Wir haben, wenn man hoch rechnet vielleicht vierhundert Jahre Kapitalismus, also nicht einmal einen halben Lidschlag. Vielleicht war an dem, was wir Marxismus nannten besonders eines falsch: die Perspektive. Es schien, als sei der Kapitalismus bereits vorbei und der Sozialismus sei Tagesaufgabe. So wie Lenin sagte: das letzte Stadium. Damit verschoben sich freilich alle Perspektiven. Alles wurde nun unter dem einen Gesichtspunkt gesehen, dem, der Überwindung des faulenden, parasitären …. , wir machten doch darüber auch unsere Witze...

Aber wenn die unendliche und wohl auch apokalyptische Perspektive einmal weggedacht wird, wenn wir in die menschengemäße Nähe kommen, dann zeigt sich ja doch, dass sich die Welt wandelt. Vernunft gibt es nicht erst bei Hegel. Der ganze Prozess der Aufklärung ist ein Bemühen um Vernunft. Die Menschenrechte sind ein Produkt der Aufklärung und deren Kern ist, dass wir uns uns als Menschen gleich stellen. Das ist klar politisch und damit eine Handlungsaufgabe. Und, so wollte ich in meinem Blog sagen, in dieser Hinsicht ist die Welt zu mehr Vernunft gekommen. Wenn nach 89 mehr als bestritten wird, dass Vernunft in der Geschichte sei oder die Vernunft auf eine bloße Rationalität (des Kapitalismus) nach dem Motto, was ist, ist vernünftig, reduziert wird, so können wir sehr augenscheinlich den Gegenbeweis sehen. Die Frage nach der Vernunft in der Geschichte ist eben eine geschichtsphilosophische Frage und deshalb eine politische. Und unter diesem Blickwinkel gesehen sind die Menschenrechte das Vermächtnis der „Weißen“ und der Marxsche Imperativ, „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenen, ein verächtliches Wesen ist“ iii, ist eine ganz praktische Handlungsaufforderung.

Immerhin leben heute über sieben Milliarden Menschen auf dem Planeten. Und wenn diese sich und allen den gleichen Anspruch zubilligen, dann ist das mehr als eine Herausforderung. Diese Menschenrechte lassen sich nicht einfach zurück zu nehmen, wenngleich es versucht wird. Natürlich. Es gibt Interessen, es gibt Klassen, Kasten, Herrschaftssysteme. Es gibt die Unterdrückung der Frau. Aber mir scheint, dass es Vernunft in der Geschichte gibt, bei aller Unvernunft, jedem Krebsgang. Ich nenne das Entwicklung. Ja, innerhalb des Kapitalismus. Die Bedingungen, die ihn irgendwann überwinden werden oder nicht, diese sind noch längst nicht gereift. Aber das jede und jeder mit den gleichen Rechten geboren sind, das ist keine ferne Erkenntnis einiger Privilegierter mehr, sondern eine geschichtsmächtige Sache.

Vernunft in der Geschichte: wir hatten uns vielleicht einmal vorgestellt, sie könnte in Gesetzen formuliert werden wie die der Naturwissenschaft. Die Naturwissenschaft aber heute weiß, dass sie durchaus sich widersprechende Gesetze entdecken kann, mit unterschiedlichen Bezugssystemen: Vielleicht ist das auch nicht anders mit den Gesetzen des Weltgeistes: Was also, mein Freund, geschieht während dessen Lidschlag? Immer nur das, was wir tun. Dies allerdings gilt es auch, zu interpretieren.

In diesem Sinne, auf das Neue Jahr.

ihttp://www.germanhistorydocs.ghi-dc.org/sub_document.cfm?document_id=381&language=german

iiKarl Marx. Thesen über Feuerbach: Elfte These: "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern."

iiiMEW 1.385